Fachkräftemangel in Deutschland
Unterschätzt oder aufgebauscht?

Wie der Fachkräftemangel in Deutschland wahrgenommen wird und welche Optionen sich den Unternehmen beim Umgang damit bieten, steht im Mittelpunkt unserer neuen Studie. Dafür wurden 1.000 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen und Unternehmensgrößen in Deutschland befragt.

Die Einschätzung der befragten Führungskräfte ist ziemlich eindeutig: 8 von 10 sehen in ihm eine kritische Herausforderung für die Wirtschaft, für 7 von 10 ist der Mangel an Fachkräften ein strukturelles und kein konjunkturabhängiges Thema.

Die Mehrheit der Führungskräfte berichtet, dass in ihren Fachbereichen dadurch Stellen nicht optimal besetzt werden können oder länger unbesetzt bleiben, was zu einer Mehrbelastung der vorhandenen Mitarbeiter führt. Allerdings haben es die Unternehmen auch selbst in der Hand, wie sie damit umgehen. Die wichtigsten Handlungsfelder, um dem Fachkräftemangel zu begegnen, sind aus Sicht der Befragten:

  • die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität
  • neue Wege bei der Rekrutierung und Nachwuchsförderung
  • eine strategische Planung des Personalbedarfs sowie
  • die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter

Dabei sind jeweils rund zwei Drittel bis drei Viertel der Führungskräfte der Ansicht, dass ihre eigenen Unternehmen in diesen Feldern nicht gut aufgestellt sind.

Welche Maßnahmen in diesen sowie weiteren Handlungsfeldern den Unternehmen dabei zur Verfügung stehen, wird in unserer Studie dargestellt.

Ergänzt werden die empirischen Ergebnisse durch acht Interviews mit Wissenschaftlern, Beratern und Praktikern, die sich eingehend mit dem Thema „Fachkräftemangel“ auseinandersetzen.

Jetzt die Hays-Studie zum Fachkräftemangel in Deutschland lesen

Die vollständige Studie steht als PDF zum Download zur Verfügung oder kann als Broschüre bestellt werden.

8 Thesen zum Fachkräftemangel in Deutschland

Im Rahmen unserer Studie haben wir zusätzlich 8 Experten, die sich mit dem Thema „Fachkräftemangel“ beschäftigen, interviewt.

Tatsächlich fällt es den Unternehmen immer sch...

Zum Experteninterview

Um den Kompetenzbedarf zu decken, reicht es eb...

Zum Experteninterview
Dass Unternehmen ein stärkeres Augenmerk auf das Wohlbefinden und die Ausstattung der Mitarbeiter richten, Frauen bei der Stellenplanung gleichermaßen berücksichtigen oder stärker in die Ausbildung der Mitarbeiter investieren, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Dass Unternehmen ein stärkeres Augenmerk auf d...

Rekrutierung, Führung und Kompetenzentwicklung sollten nicht aufgabenzentriert, sondern potenzialorientiert ausgerichtet sein. Die neuen Mitarbeiter sollten schließlich ermuntert und dabei unterstützt werden, eigene Themen und Arbeitsweisen einzubringen.

Rekrutierung, Führung und Kompetenzentwicklung...

Zum Experteninterview
Kreative Ideen für die Rekrutierung der Fachkräfte fallen nicht vom Himmel. Ihre Erarbeitung setzt voraus, dass man sich zunächst eingängig mit den potenziellen Kandidaten beschäftigt.

Kreative Ideen für die Rekrutierung der Fachkr...

Zum Experteninterview
Um dem Fachkräftemangel erfolgreich zu begegnen, halte ich schließlich noch eine strategische Planung des Personalbedarfs für dringend erforderlich. Sie gelingt meines Erachtens aber nur, wenn HR mit den Fachbereichen über die Planungsprozesse hinaus eng verzahnt ist.

Um dem Fachkräftemangel erfolgreich zu begegne...

Zum Experteninterview
Wer Fachkräfte benötigt, sollte die Wissensarbeiter zunächst von Routineaufgaben befreien. Automatisierung und Digitalisierung sind die Wege dahin. Gleichzeitig benötigen wir moderne technische Infrastrukturen, die eine effektive Zusammenarbeit und verteiltes Arbeiten wirkungsvoll unterstützen.

Wer Fachkräfte benötigt, sollte die Wissen...

Zum Experteninterview
Ich halte wenig davon, dass Unternehmen mit Verweis auf eine vermeintliche Bedrohung durch Fachkräftemangel bei der Politik pauschal mehr Flexibilität einfordern, ohne zunächst das ihnen zur Verfügung stehende Flexibilitätspotenzial auszuschöpfen.

Ich halte wenig davon, dass Unternehmen mi...

Zum Experteninterview

 

Ihre Ansprechpartner für Hays-Studien

Frank Schabel

Frank Schabel

Frank Schabel
Kathrin Möckel

Kathrin Möckel

  • Expert Market Research
  • Hays AG
  • Willy-Brandt-Platz 1-3
  • 68161 Mannheim
  • T: +49 621 1788 1492
  • E: kathrin.moeckel@hays.de
Kathrin Möckel

Personalbeschaffung neu gedacht

Um enge Beziehungen zu Bewerber-Communitys aufzubauen, braucht es innovative Ansätze und fundiertes Wissen.

Spezialisten gesucht?

Sie sind auf der Suche nach den passenden Experten für Ihre offenen Positionen und Projekte?

Hays-Fachkräfte-Index

Der Hays-Fachkräfte-Index bietet eine Zusammenfassung des Fachkräfte-Arbeitsmarkts im letzten Quartal.

hays_tracking