Im Lebenslauf
Vermeiden Sie diese Floskeln

Ein guter Lebenslauf ist die Eintrittskarte in die nächste Runde des Bewerbungsprozesses und für Personalberater eine Entscheidungsgrundlage dafür, ob Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei, wie Sie sich ausdrücken. Lesen Sie im Folgenden, wie Sie gängige Floskeln vermeiden und Ihre Leistungen geschickt hervorheben. So erhöhen Sie Ihre Chancen, dass sich Ihr Lebenslauf von anderen abhebt.

Im Lebenslauf verwendete Formulierungen sollten individuell sein und Ihrer gewohnten Ausdrucksweise entsprechen. Andernfalls laufen Sie Gefahr, dass Sie Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen abschwächen oder herunterspielen. Es ist nachvollziehbar, dass Ihnen beim Versuch, die eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen zu Papier zu bringen, gewisse Wendungen in den Sinn kommen. Sind Sie beispielsweise Teamleiter, verspüren Sie vielleicht unwillkürlich das Bedürfnis, in Ihrem Lebenslauf die Eigenschaft „ausgezeichnete Führungsqualitäten“ aufzuführen.
Um jedoch einen wirklich überzeugenden Lebenslauf zu verfassen, der Sie in die engere Auswahl für ein Vorstellungsgespräch bringt, müssen Sie Ihre Leistungen belegen und sollten gleichzeitig unbedingt die folgenden Floskeln vermeiden.

„Selbstständige Arbeitsweise“

Personalberater und Recruiter lesen in Lebensläufen häufig, dass ein Bewerber über eine „selbstständige Arbeitsweise“ verfügt. Es ist allerdings fraglich, ob ein Bewerber sich durch diese Kompetenz wirklich von den Mitbewerbern abheben kann. Schließlich sollte jeder starke Kandidat in der Lage sein, selbstständig zu arbeiten. Aus diesem Grund bietet diese Angabe keinerlei Mehrwert für Ihre Bewerbung.

Arbeiten Sie besonders selbstständig und ist dies für die Stelle, um die Sie sich bewerben, zudem von entscheidender Bedeutung? In diesem Fall sollten Sie ein Beispiel einer Situation anführen, in der Sie diese Fähigkeit unter Beweis gestellt haben, und auch die erzielten Ergebnisse nennen. Statt einfach nur anzugeben, dass Sie über eine selbstständige Arbeitsweise verfügen, schreiben Sie beispielsweise: „Ich habe selbstständig eine neue Strategie entwickelt und umgesetzt, wodurch die Kundeninteraktion um 15 Prozent erhöht werden konnte.“

„Teamfähigkeit“

Teamfähigkeit ist eine durchaus wichtige Eigenschaft. Gibt allerdings jeder Kandidat an, teamfähig zu sein, verliert diese Angabe im Lebenslauf an Bedeutung. Heben Sie sich von Ihren Mitbewerbern ab, indem Sie einen Beweis dafür liefern, dass Sie zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels gut mit Kollegen zusammenarbeiten können. Zum Beispiel: „Ich habe mit unseren internationalen und regionalen Marketingteams zusammengearbeitet, um so eine umfassende Unternehmensneuausrichtung in zwölf Ländern umzusetzen.“ Anhand von Beispielen wie diesem zeigen Sie, dass Sie teamfähig sind, ohne diese eher abgedroschene Formulierung verwenden zu müssen.

„Ergebnisorientierung“

Zweifelsohne handelt es sich bei der Angabe der Ergebnisse, die Sie bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber erzielt haben, um einen der wichtigsten Punkte Ihres Lebenslaufs. Anstatt einfach nur anzugeben, dass Sie ergebnisorientiert sind, sollten Sie diese Angabe daher noch mit Fakten belegen. Achten Sie darauf, Ihre Ergebnisse mithilfe von Zahlen zu veranschaulichen, indem Sie beispielsweise schreiben: „Ich habe den Umsatz um 25 Prozent erhöht.“ Diese Angabe zeigt, dass Sie auf die Ergebnisse Ihrer Arbeit fokussiert sind und diese auch nachverfolgen, was Ihre Erfolgsorientierung deutlich widerspiegelt.

„Engagierter Mitarbeiter“

Wenngleich eine hohe Arbeitsmoral natürlich wichtig ist, ist ein engagierter Mitarbeiter nicht zwangsläufig auch ein produktiver Mitarbeiter. Der Personalberater oder Personalverantwortliche achtet beim Lesen Ihres Lebenslaufes auf Anzeichen dafür, dass Sie Ihre Zeit effektiv und produktiv nutzen können. Heben Sie daher Ihre Kompetenzen hinsichtlich Produktivität und Zeitmanagement hervor und veranschaulichen Sie diese möglichst konkret – beispielsweise anhand einer Produkteinführung, die Sie innerhalb kurzer Zeit erfolgreich realisiert haben. Oder schildern Sie, dass Sie in Ihrer letzten Position über zwei Jahre hinweg sämtliche Fristen eingehalten haben.

„Gute Kommunikationsfähigkeiten“

Diese Phrase verwenden Bewerber nicht nur übermäßig häufig, sie ist zudem ungenau und verlangt nach mehr Kontext. Formulieren Sie deshalb konkreter, indem Sie Beispiele von Situationen anführen, in denen Ihre Kommunikationsfähigkeiten besonders zur Geltung kamen. Erläutern Sie beispielsweise, wie Ihr Unternehmen durch eine Ihrer Präsentationen oder eines Ihrer Verkaufsgespräche einen neuen Kunden gewonnen hat.

„Schnelle Auffassungsgabe“

Diese Angabe in Ihrem Lebenslauf zu machen, ist verständlicherweise verlockend. Insbesondere dann, wenn Ihnen bestimmte Qualifikationen fehlen und Sie betonen möchten, dass Sie sich diese schnell aneignen können, falls Ihnen der Arbeitgeber die Stelle anbietet. Möchten Sie Ihre Fähigkeit allerdings überzeugend veranschaulichen, sollten Sie es auch hier nicht bei leeren Worthülsen bewenden lassen. Beschreiben Sie stattdessen eine Situation, in der Sie sich in kurzer Zeit mit einem neuen Konzept vertraut gemacht haben. Beispielsweise, als Sie eine neue Funktion angetreten oder eine neue Fähigkeit erlernt haben. So belegen Sie, dass Sie auch in einer neuen Position schnell dazulernen würden.

„Sorgfalt“

Sorgfalt ist in den meisten Bereichen relevant. Bedenken Sie, dass der Leser sich bereits bei der Lektüre Ihres Lebenslaufs einen ersten Eindruck von Ihren Fähigkeiten in diesem Bereich verschaffen wird. Lesen Sie darum Ihren Lebenslauf sorgfältig Korrektur und achten Sie darauf, dass er fehlerfrei ist. Hier finden Sie die vier Schritte zu einem fehlerfreien Lebenslauf.

Verhindern Sie, dass Ihr Lebenslauf lediglich aufgrund der darin verwendeten Sprache zur Seite gelegt wird. Ersetzen Sie deshalb abgedroschene Phrasen durch authentische Praxisbeispiele. So erstellen Sie einen eindrucksvolleren Lebenslauf und erhöhen Ihre Chancen, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.