Contact us
You are here:

FACHKRÄFTE-INDEX
Information Technology

Weniger IT-Stellenanzeigen im 2. Quartal 2022

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen sank im 2. Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 13 Prozentpunkte. Trotz des Rückgangs bleibt der IT-Index im Jahr 2022 auf dem höchsten Niveau der vergangenen sieben Jahre. Er liegt 168% über dem Referenzwert vom 1. Quartal 2015.

Die Zahl der Stellenangebote war im 2. Quartal 2022, verglichen mit dem Vorquartal, für die meisten der untersuchten Positionen rückläufig. Besonders stark traf dies auf Datenbankentwickler (–34 Prozentpunkte auf 274%), Entwickler von Embedded-Systemen (–31 Prozentpunkte auf 144%) und Webentwickler (–29 Punkte auf 117%) zu. Ob der Abwärtstrend bei Entwicklern von Datenbanken und Embedded-Systemen nur vorübergehend ist, bleibt abzuwarten. In beiden Fällen handelt es sich um sehr gefragtes Know-how.

Gestiegen ist der Index nur bei drei der untersuchten Positionen: bei IT-Security-Spezialisten (+41 Prozentpunkte auf 567%), SAP-Entwicklern (+11 Prozentpunkte auf 134%) und .NET-Entwicklern (+6 Prozentpunkte auf 73%). Das Thema IT-Sicherheit hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Damit einher geht ein steigender Bedarf an Fachkräften. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für IT-Security-Spezialisten ist inzwischen mehr als sechsmal so groß wie im 1. Quartal 2015.

Regional betrachtet werden die meisten Vakanzen für IT-Fachkräfte in Berlin, München und Hamburg veröffentlicht. Weitere Informationen hierzu bietet unsere Auswertung nach Regionen.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften entwickelte sich in den untersuchten Branchen im 2. Quartal 2022 uneinheitlich verglichen mit dem Vorquartal. Am stärksten stieg der Bedarf in der IT-Branche (+17 Prozentpunkte auf 259%) und der Automobilindustrie (+17 Prozentpunkte auf 53%). Dagegen sank der Bedarf in fünf Branchen, am deutlichsten bei den Personaldienstleistern (–37 Prozentpunkte auf 65%), im Handel (–25 Prozentpunkte auf 170%) und im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (–23 Prozentpunkte auf 198%).

Verglichen mit dem Vorjahresquartal waren für fast alle IT-Positionen im 2. Quartal 2022 mehr Stellen ausgeschrieben. Einzige Ausnahme: Webentwickler (–36 Prozentpunkte auf 117%). Die stärksten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+239 Prozentpunkte) und IT-Architekten (+114 Prozentpunkte auf 269%). Die seit der Pandemie stark steigende Nachfrage nach IT-Architekten dürfte nicht zuletzt dem Umstand geschuldet sein, dass die Unternehmen durch die Digitalisierung zunehmend komplexere IT-Landschaften benötigen. Gegenüber dem Vorjahresquartal suchten alle Branchen mehr IT-Fachkräfte. Die stärksten Anstiege gab es im Maschinenbau (+111 Prozentpunkte auf 159%), bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (+106 Prozentpunkte auf 255%) sowie im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (+94 Prozentpunkte).

Lesebeispiel: 2.343 Positionen IT-Architekten wurden im 1. Quartal 2015 ausgeschrieben. Im aktuellen Quartal waren es 8.637. Das entspricht einer Steigerung um 269 Prozent.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Der Fachkräfte-Index zeigt die prozentuale Veränderung zum Ausgangswert vom 1. Quartal 2015 an. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.

Weniger IT-Stellenanzeigen im 2. Quartal 2022

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen sank im 2. Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 13 Prozentpunkte. Trotz des Rückgangs bleibt der IT-Index im Jahr 2022 auf dem höchsten Niveau der vergangenen sieben Jahre. Er liegt 168% über dem Referenzwert vom 1. Quartal 2015.

Die Zahl der Stellenangebote war im 2. Quartal 2022, verglichen mit dem Vorquartal, für die meisten der untersuchten Positionen rückläufig. Besonders stark traf dies auf Datenbankentwickler (–34 Prozentpunkte auf 274%), Entwickler von Embedded-Systemen (–31 Prozentpunkte auf 144%) und Webentwickler (–29 Punkte auf 117%) zu. Ob der Abwärtstrend bei Entwicklern von Datenbanken und Embedded-Systemen nur vorübergehend ist, bleibt abzuwarten. In beiden Fällen handelt es sich um sehr gefragtes Know-how.

Gestiegen ist der Index nur bei drei der untersuchten Positionen: bei IT-Security-Spezialisten (+41 Prozentpunkte auf 567%), SAP-Entwicklern (+11 Prozentpunkte auf 134%) und .NET-Entwicklern (+6 Prozentpunkte auf 73%). Das Thema IT-Sicherheit hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Damit einher geht ein steigender Bedarf an Fachkräften. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für IT-Security-Spezialisten ist inzwischen mehr als sechsmal so groß wie im 1. Quartal 2015.

Regional betrachtet werden die meisten Vakanzen für IT-Fachkräfte in Berlin, München und Hamburg veröffentlicht. Weitere Informationen hierzu bietet unsere Auswertung nach Regionen.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften entwickelte sich in den untersuchten Branchen im 2. Quartal 2022 uneinheitlich verglichen mit dem Vorquartal. Am stärksten stieg der Bedarf in der IT-Branche (+17 Prozentpunkte auf 259%) und der Automobilindustrie (+17 Prozentpunkte auf 53%). Dagegen sank der Bedarf in fünf Branchen, am deutlichsten bei den Personaldienstleistern (–37 Prozentpunkte auf 65%), im Handel (–25 Prozentpunkte auf 170%) und im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (–23 Prozentpunkte auf 198%).

Verglichen mit dem Vorjahresquartal waren für fast alle IT-Positionen im 2. Quartal 2022 mehr Stellen ausgeschrieben. Einzige Ausnahme: Webentwickler (–36 Prozentpunkte auf 117%). Die stärksten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+239 Prozentpunkte) und IT-Architekten (+114 Prozentpunkte auf 269%). Die seit der Pandemie stark steigende Nachfrage nach IT-Architekten dürfte nicht zuletzt dem Umstand geschuldet sein, dass die Unternehmen durch die Digitalisierung zunehmend komplexere IT-Landschaften benötigen. Gegenüber dem Vorjahresquartal suchten alle Branchen mehr IT-Fachkräfte. Die stärksten Anstiege gab es im Maschinenbau (+111 Prozentpunkte auf 159%), bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (+106 Prozentpunkte auf 255%) sowie im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (+94 Prozentpunkte).

Lesebeispiel: 2.343 Positionen IT-Architekten wurden im 1. Quartal 2015 ausgeschrieben. Im aktuellen Quartal waren es 8.637. Das entspricht einer Steigerung um 269 Prozent.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Der Fachkräfte-Index zeigt die prozentuale Veränderung zum Ausgangswert vom 1. Quartal 2015 an. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.


Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

 

Horst Müncheberg

Director Customer Experience
  • Hays
  • Willy-Brandt-Platz 1-3
  • 68161 Mannheim
Horst Müncheberg
Horst Müncheberg

Kathrin Möckel

Head of Market Research
  • Hays
  • Willy-Brandt-Platz 1-3
  • 68161 Mannheim
Kathrin Möckel
Kathrin Möckel

Archiv
 

Neuer Höchststand bei IT-Stellenanzeigen im 1. Quartal 2022

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen stieg im 1. Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 42 Prozentpunkte. Er erreicht damit das fünfte Quartal in Folge einen neuen Höchstwert im Bezugszeitraum seit Anfang 2015: Im 1. Quartal 2022 gab es 181% mehr Stellenangebote als im 1. Quartal 2015. Die massiv voranschreitende Digitalisierung treibt diese Nachfrage an. Der Ukraine-Krieg wirkte sich auf die Nachfrage bislang nicht aus.

Alle analysierten Positionen waren im 1. Quartal 2022 mehr gesucht als im Vorquartal. Weiterhin am stärksten wuchs die Zahl der Stellenausschreibungen für IT-Security-Spezialisten (+102 Prozentpunkte auf 526%). Sie hat auch unter allen IT-Positionen seit dem 1. Quartal 2015 am stärksten zugelegt. Treibende Kraft dieser Entwicklung ist die komplexe vernetzte IT-Welt, die zu mehr und neuen Sicherheitsrisiken führt. Ebenfalls deutlich stärker als im Vorquartal gesucht waren Entwickler von Embedded-Systemen (+52 Prozentpunkte auf 175%), IT-Architekten (+50 Prozentpunkte auf 270%), IT-Testmanager (+49 Prozentpunkte auf 148%) und IT-Administratoren (+49 Prozentpunkte auf 126%). Weit unterdurchschnittlich nahm der Bedarf an Web-Entwicklern zu (+8 Prozentpunkte auf 146%).

Fast alle analysierten Branchen suchten im Vergleich zum Vorquartal mehr IT-Fachkräfte. Eine Ausnahme bildete die Automobilindustrie (unverändert 36%). Das ist ein Stück weit schwer zu erklären. Schließlich steigt die Bedeutung von Software in Fahrzeugen rasant. Unter den Branchen, die mehr IT-Fachkräfte gesucht haben, wuchs die Zahl der Stellenanzeigen bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern am stärksten (+103 Prozentpunkte auf 260%). Es folgte die IT-Branche (+74 Prozentpunkte auf 242%).

Verglichen mit dem Vorjahresquartal waren im 1. Quartal 2022 alle untersuchten IT-Positionen häufiger ausgeschrieben. Die stärksten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+229 Prozentpunkte auf 526%) und IT-Architekten (+144 Prozentpunkte auf 270%). Auch alle analysierten Branchen benötigten mehr IT-Fachkräfte als im Vorjahresquartal, besonders das sonstige verarbeitende Gewerbe (+162 Prozentpunkte auf 221%) sowie die Finanz- und Versicherungsdienstleister (+147 Prozentpunkte auf 260%).

Lesebeispiel: Für IT-Architekten wurden im 1. Quartal 2015 2.343 neue Positionen veröffentlicht. Dieser Wert entspricht dem Ausgangswert von 0. Inzwischen ist der Bedarf an IT-Architekten stark gestiegen. Ein Wert von über 250% bedeutet, dass der Bedarf an IT-Architekten um mehr als 250% angestiegen ist.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Der Fachkräfte-Index zeigt die prozentuale Veränderung zum Ausgangswert vom 1. Quartal 2015 an. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.

Neuer Höchststand bei IT-Stellenanzeigen im 1. Quartal 2022

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen stieg im 1. Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 42 Prozentpunkte. Er erreicht damit das fünfte Quartal in Folge einen neuen Höchstwert im Bezugszeitraum seit Anfang 2015: Im 1. Quartal 2022 gab es 181% mehr Stellenangebote als im 1. Quartal 2015. Die massiv voranschreitende Digitalisierung treibt diese Nachfrage an. Der Ukraine-Krieg wirkte sich auf die Nachfrage bislang nicht aus.

Alle analysierten Positionen waren im 1. Quartal 2022 mehr gesucht als im Vorquartal. Weiterhin am stärksten wuchs die Zahl der Stellenausschreibungen für IT-Security-Spezialisten (+102 Prozentpunkte auf 526%). Sie hat auch unter allen IT-Positionen seit dem 1. Quartal 2015 am stärksten zugelegt. Treibende Kraft dieser Entwicklung ist die komplexe vernetzte IT-Welt, die zu mehr und neuen Sicherheitsrisiken führt. Ebenfalls deutlich stärker als im Vorquartal gesucht waren Entwickler von Embedded-Systemen (+52 Prozentpunkte auf 175%), IT-Architekten (+50 Prozentpunkte auf 270%), IT-Testmanager (+49 Prozentpunkte auf 148%) und IT-Administratoren (+49 Prozentpunkte auf 126%). Weit unterdurchschnittlich nahm der Bedarf an Web-Entwicklern zu (+8 Prozentpunkte auf 146%).

Fast alle analysierten Branchen suchten im Vergleich zum Vorquartal mehr IT-Fachkräfte. Eine Ausnahme bildete die Automobilindustrie (unverändert 36%). Das ist ein Stück weit schwer zu erklären. Schließlich steigt die Bedeutung von Software in Fahrzeugen rasant. Unter den Branchen, die mehr IT-Fachkräfte gesucht haben, wuchs die Zahl der Stellenanzeigen bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern am stärksten (+103 Prozentpunkte auf 260%). Es folgte die IT-Branche (+74 Prozentpunkte auf 242%).

Verglichen mit dem Vorjahresquartal waren im 1. Quartal 2022 alle untersuchten IT-Positionen häufiger ausgeschrieben. Die stärksten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+229 Prozentpunkte auf 526%) und IT-Architekten (+144 Prozentpunkte auf 270%). Auch alle analysierten Branchen benötigten mehr IT-Fachkräfte als im Vorjahresquartal, besonders das sonstige verarbeitende Gewerbe (+162 Prozentpunkte auf 221%) sowie die Finanz- und Versicherungsdienstleister (+147 Prozentpunkte auf 260%).

Lesebeispiel: Für IT-Architekten wurden im 1. Quartal 2015 2.343 neue Positionen veröffentlicht. Dieser Wert entspricht dem Ausgangswert von 0. Inzwischen ist der Bedarf an IT-Architekten stark gestiegen. Ein Wert von über 250% bedeutet, dass der Bedarf an IT-Architekten um mehr als 250% angestiegen ist.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Der Fachkräfte-Index zeigt die prozentuale Veränderung zum Ausgangswert vom 1. Quartal 2015 an. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.


Nachfrage nach IT-Fachkräften im 4. Quartal 2020 deutlich gestiegen

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen hat im 4. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal um 20 Punkte auf einen Wert von 153 zugelegt. Er liegt damit wieder auf dem Niveau des 1. Quartals 2020, also bevor die Corona-Pandemie hierzulande die Konjunktur einbrechen ließ. Zudem ist der Index-Wert höher als zwischen 2015 und 2017. Dass diese Berufsgruppe bislang vergleichsweise unbescholten durch die wirtschaftlichen Turbulenzen kommt, ist der fortschreitenden Digitalisierung geschuldet.

Die Index-Werte aller untersuchten IT-Positionen sind im 4. Quartal 2020 zweistellig gestiegen. Die deutlichsten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+ 35 Punkte auf 309) und SAP-Entwicklern (+ 31 Punkte auf 154). Der auch absolut hohe Index-Wert für IT-Security-Spezialisten spiegelt die Bedeutung der seit Jahren immer wichtiger werdenden IT-Sicherheit in einer vernetzten Welt wider. Am geringsten stieg die Zahl der Stellenangebote für IT-Testmanager (+ 10 Punkte auf 110), Anwendungsentwickler (+ 11 Punkte auf 122), IT-Administratoren (+ 14 Punkte auf 118) und Datenbankentwickler (+ 14 Punkte auf 218). Der absolute Wert für Datenbankentwickler ist aber weiterhin der zweithöchste von allen analysierten IT-Positionen.

 

Alle untersuchten Branchen schrieben im 4. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal mehr IT-Stellen aus. Die stärksten Zuwächse gab es in der IT-Branche (+ 49 Punkte auf 221) und im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (+ 31 Punkte auf 132). Dann folgen die Branchen Elektronik/Elektrotechnik/Optik (+ 21 Punkte auf 106) und der Handel (+ 18 Punkte auf 138). Der Index-Wert der Automobilbranche stieg zwar ebenfalls (+ 11 Punkte auf 54), liegt jedoch absolut betrachtet weiterhin sehr niedrig. Der Strukturwandel durch die Digitalisierung sowie durch vernetzte und elektrifizierte Fahrzeuge macht der Branche so schwer zu schaffen, dass auch weniger IT-Fachkräfte eingestellt werden. Hinzu kommt die Kaufzurückhaltung der Verbraucher aufgrund der Corona-Pandemie.

 

Gegenüber dem Vorjahresquartal entwickelte sich die Zahl der IT-Stellenangebote im 4. Quartal 2020 uneinheitlich. Weniger gefragt waren IT-Administratoren (– 38 Punkte auf 118), IT-Testmanager (– 18 Punkte auf 110) und Entwickler von Embedded-Systemen (– 14 Punkte auf 137). Alle anderen analysierten Positionen wurden stärker gesucht. Die deutlichsten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+ 56 Punkte), Datenbankentwicklern (+ 51 Punkte) und Web-Entwicklern (+ 48 Punkte auf 188). Auch in den Branchen ergibt sich verglichen mit dem Vorjahresquartal ein uneinheitliches Bild. So stieg der Index-Wert der IT-Branche extrem (+ 52 Punkte), während der von Architektur- und Ingenieurbüros (– 27 Punkte auf 98), Finanz- und Versicherungsdienstleistern (– 25 Punkte auf 173) und der Automobilindustrie (– 17 Punkte) deutlich sank.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, der Tageszeitungen und des Business-Netzwerks XING. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.

Nachfrage nach IT-Fachkräften im 4. Quartal 2020 deutlich gestiegen

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen hat im 4. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal um 20 Punkte auf einen Wert von 153 zugelegt. Er liegt damit wieder auf dem Niveau des 1. Quartals 2020, also bevor die Corona-Pandemie hierzulande die Konjunktur einbrechen ließ. Zudem ist der Index-Wert höher als zwischen 2015 und 2017. Dass diese Berufsgruppe bislang vergleichsweise unbescholten durch die wirtschaftlichen Turbulenzen kommt, ist der fortschreitenden Digitalisierung geschuldet.

Die Index-Werte aller untersuchten IT-Positionen sind im 4. Quartal 2020 zweistellig gestiegen. Die deutlichsten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+ 35 Punkte auf 309) und SAP-Entwicklern (+ 31 Punkte auf 154). Der auch absolut hohe Index-Wert für IT-Security-Spezialisten spiegelt die Bedeutung der seit Jahren immer wichtiger werdenden IT-Sicherheit in einer vernetzten Welt wider. Am geringsten stieg die Zahl der Stellenangebote für IT-Testmanager (+ 10 Punkte auf 110), Anwendungsentwickler (+ 11 Punkte auf 122), IT-Administratoren (+ 14 Punkte auf 118) und Datenbankentwickler (+ 14 Punkte auf 218). Der absolute Wert für Datenbankentwickler ist aber weiterhin der zweithöchste von allen analysierten IT-Positionen.

 

Alle untersuchten Branchen schrieben im 4. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal mehr IT-Stellen aus. Die stärksten Zuwächse gab es in der IT-Branche (+ 49 Punkte auf 221) und im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (+ 31 Punkte auf 132). Dann folgen die Branchen Elektronik/Elektrotechnik/Optik (+ 21 Punkte auf 106) und der Handel (+ 18 Punkte auf 138). Der Index-Wert der Automobilbranche stieg zwar ebenfalls (+ 11 Punkte auf 54), liegt jedoch absolut betrachtet weiterhin sehr niedrig. Der Strukturwandel durch die Digitalisierung sowie durch vernetzte und elektrifizierte Fahrzeuge macht der Branche so schwer zu schaffen, dass auch weniger IT-Fachkräfte eingestellt werden. Hinzu kommt die Kaufzurückhaltung der Verbraucher aufgrund der Corona-Pandemie.

 

Gegenüber dem Vorjahresquartal entwickelte sich die Zahl der IT-Stellenangebote im 4. Quartal 2020 uneinheitlich. Weniger gefragt waren IT-Administratoren (– 38 Punkte auf 118), IT-Testmanager (– 18 Punkte auf 110) und Entwickler von Embedded-Systemen (– 14 Punkte auf 137). Alle anderen analysierten Positionen wurden stärker gesucht. Die deutlichsten Zuwächse gab es bei IT-Security-Spezialisten (+ 56 Punkte), Datenbankentwicklern (+ 51 Punkte) und Web-Entwicklern (+ 48 Punkte auf 188). Auch in den Branchen ergibt sich verglichen mit dem Vorjahresquartal ein uneinheitliches Bild. So stieg der Index-Wert der IT-Branche extrem (+ 52 Punkte), während der von Architektur- und Ingenieurbüros (– 27 Punkte auf 98), Finanz- und Versicherungsdienstleistern (– 25 Punkte auf 173) und der Automobilindustrie (– 17 Punkte) deutlich sank.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, der Tageszeitungen und des Business-Netzwerks XING. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.


Wieder mehr IT-Stellenangebote im 3. Quartal 2020

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen hat im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal zugelegt, und zwar um 17 Punkte auf einen Wert von 133. Er hat damit etwa die Hälfte des coronabedingten Einbruchs aus dem 2. Quartal 2020 wieder wettgemacht. Aber er liegt weiterhin deutlich unter den Werten der Jahre 2018 und 2019.

Fast alle analysierten Positionen waren im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal wieder stärker gesucht. Besonders deutliche Anstiege gab es bei IT-Security-Spezialisten (+ 43 Punkte auf 274), Datenbankentwicklern (+ 39 Punkte auf 204) und Web-Entwicklern (+ 32 Punkte auf 168). Der wachsende Bedarf an Spezialisten für die IT-Sicherheit ist eine unmittelbare Folge der immer stärkeren Digitalisierung und Vernetzung. Bereits seit mehreren Jahren steigt die Zahl der Stellenangebote für diese Position. Selbst der Corona-Lockdown im 2. Quartal 2020 hat daran relativ wenig geändert.

Allerdings gibt es auch IT-Positionen, bei denen der Bedarf im 3. Quartal 2020 stagnierte oder leicht sank. Dies war der Fall bei Entwicklern für Embedded-Systeme (– 5 Punkte auf 118) sowie bei .NET-Entwicklern (+ 1 Punkt auf 104), SAP-Entwicklern (+ 3 Punkte auf 123) und IT-Testmanagern (+ 3 Punkte auf 100).

 

Bei den untersuchten Branchen verlief die Entwicklung im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal nur in der Automobilindustrie leicht negativ (– 3 Punkte auf 43). Hier machen sich der Corona-Lockdown und der gleichzeitige Strukturwandel in Sachen Antriebstechnologien weiterhin deutlich bemerkbar.

In allen anderen Branchen stieg die Nachfrage nach IT-Spezialisten – am stärksten in der IT-Branche (+ 32 Punkte auf 172), im Handel (+ 27 Punkte auf 120) sowie bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (+ 16 Punkte auf 170).

 

Gegenüber dem Vorjahresquartal war die Nachfrage nach den meisten IT-Positionen im 3. Quartal 2020 deutlich rückläufig. Am stärksten ausgefallen ist dieser Rückgang bei IT-Administratoren (– 84 Punkte), bei IT-Testmanagern (– 55 Punkte) sowie bei Entwicklern für Embedded-Systeme und bei Beschäftigten im IT-Support (jeweils – 51 Punkte). Entgegen dem Trend waren zwei IT-Positionen stärker als im Vorjahresquartal gesucht: Datenbankentwickler (+ 12 Punkte) und Web-Entwickler (+ 5 Punkte).

Im Branchenvergleich schalteten besonders Architektur- und Ingenieurbüros (– 68 Punkte) und der Maschinenbau (– 63 Punkte) deutlich weniger Stellenanzeigen für IT-Fachkräfte als im Vorjahresquartal.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, der Tageszeitungen und des Business-Netzwerks XING. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.

Wieder mehr IT-Stellenangebote im 3. Quartal 2020

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen hat im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal zugelegt, und zwar um 17 Punkte auf einen Wert von 133. Er hat damit etwa die Hälfte des coronabedingten Einbruchs aus dem 2. Quartal 2020 wieder wettgemacht. Aber er liegt weiterhin deutlich unter den Werten der Jahre 2018 und 2019.

Fast alle analysierten Positionen waren im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal wieder stärker gesucht. Besonders deutliche Anstiege gab es bei IT-Security-Spezialisten (+ 43 Punkte auf 274), Datenbankentwicklern (+ 39 Punkte auf 204) und Web-Entwicklern (+ 32 Punkte auf 168). Der wachsende Bedarf an Spezialisten für die IT-Sicherheit ist eine unmittelbare Folge der immer stärkeren Digitalisierung und Vernetzung. Bereits seit mehreren Jahren steigt die Zahl der Stellenangebote für diese Position. Selbst der Corona-Lockdown im 2. Quartal 2020 hat daran relativ wenig geändert.

Allerdings gibt es auch IT-Positionen, bei denen der Bedarf im 3. Quartal 2020 stagnierte oder leicht sank. Dies war der Fall bei Entwicklern für Embedded-Systeme (– 5 Punkte auf 118) sowie bei .NET-Entwicklern (+ 1 Punkt auf 104), SAP-Entwicklern (+ 3 Punkte auf 123) und IT-Testmanagern (+ 3 Punkte auf 100).

 

Bei den untersuchten Branchen verlief die Entwicklung im 3. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal nur in der Automobilindustrie leicht negativ (– 3 Punkte auf 43). Hier machen sich der Corona-Lockdown und der gleichzeitige Strukturwandel in Sachen Antriebstechnologien weiterhin deutlich bemerkbar.

In allen anderen Branchen stieg die Nachfrage nach IT-Spezialisten – am stärksten in der IT-Branche (+ 32 Punkte auf 172), im Handel (+ 27 Punkte auf 120) sowie bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (+ 16 Punkte auf 170).

 

Gegenüber dem Vorjahresquartal war die Nachfrage nach den meisten IT-Positionen im 3. Quartal 2020 deutlich rückläufig. Am stärksten ausgefallen ist dieser Rückgang bei IT-Administratoren (– 84 Punkte), bei IT-Testmanagern (– 55 Punkte) sowie bei Entwicklern für Embedded-Systeme und bei Beschäftigten im IT-Support (jeweils – 51 Punkte). Entgegen dem Trend waren zwei IT-Positionen stärker als im Vorjahresquartal gesucht: Datenbankentwickler (+ 12 Punkte) und Web-Entwickler (+ 5 Punkte).

Im Branchenvergleich schalteten besonders Architektur- und Ingenieurbüros (– 68 Punkte) und der Maschinenbau (– 63 Punkte) deutlich weniger Stellenanzeigen für IT-Fachkräfte als im Vorjahresquartal.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, der Tageszeitungen und des Business-Netzwerks XING. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet. Sämtliche Positionsbezeichnungen gelten grundsätzlich für alle Geschlechter.

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.


Kräftiger Rückgang bei IT-Stellen im 2. Quartal 2020

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen verringerte sich durch die Corona-Krise im 2. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal um 39 Punkte auf einen Wert von 116. Es ist der niedrigste Wert seit dem 2. Quartal 2016.

 

Für alle untersuchten Positionen ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen deutlich gesunken, teils drastisch. Den stärksten Rückgang gab es bei IT-Security-Spezialisten (– 56 Punkte auf 231). Allerdings sank der Index-Wert von einem sehr hohen Niveau und liegt noch immer so hoch wie Ende 2017. Dagegen ist der Index-Wert für IT-Administratoren zwar ähnlich stark gesunken (– 52 Punkte auf 85), liegt nun aber unter dem Bezugsniveau von 100 aus dem 1. Quartal 2015. Am wenigsten ging der Index-Wert für Mobile-Entwickler (– 27 Punkte auf 114), .NET-Entwickler (– 29 Punkte auf 103) und Anwendungsentwickler zurück (– 32 Punkte auf 97).

 

In allen untersuchten Branchen haben die Unternehmen weniger Stellen für IT-Fachkräfte ausgeschrieben. Am kräftigsten sank die Nachfrage bei Architektur- und Ingenieurbüros (– 57 Punkte auf 82) und in der IT-Branche selbst (– 55 Punkte auf 140). Die geringsten Rückgänge gab es bei Personaldienstleistern (– 23 Punkte auf 96), in der Automobilindustrie (– 31 Punkte auf 46) und den Branchen Elektronik/Elektrotechnik/Optik (– 36 Punkte auf 79). Den niedrigen Index-Wert der Automobilindustrie in Höhe von 46 kann man fast schon als historisch bezeichnen.

Auch verglichen mit dem Vorjahresquartal waren im 2. Quartal 2020 alle untersuchten Positionen deutlich weniger gesucht. Den stärksten Rückgang gab es bei IT-Administratoren (– 110 Punkte), gefolgt von Fachkräften im IT-Support (– 82 Punkte) und IT-Security-Spezialisten (– 82 Punkte). Am wenigsten betroffen waren die Ausschreibungen für SAP-Entwickler (– 21 Punkte) und .NET-Entwickler (– 25 Punkte). In den untersuchten Branchen gab es beim Maschinenbau (– 121 Punkte) sowie bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (– 115 Punkte) die stärksten Einbrüche.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Zum 1. Quartal 2018 wurde der bisherige Hays-Fachkräfte-Index auf eine neue Datenbasis gestellt und um weitere Positionen sowie Branchen erweitert. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Zur vereinfachten Lesbarkeit wird bei den Positionsbezeichnungen nur die männliche Form verwendet, auch wenn die Anzeigen sich gleichermaßen an Männer und Frauen richten.

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.

Kräftiger Rückgang bei IT-Stellen im 2. Quartal 2020

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen verringerte sich durch die Corona-Krise im 2. Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal um 39 Punkte auf einen Wert von 116. Es ist der niedrigste Wert seit dem 2. Quartal 2016.

 

Für alle untersuchten Positionen ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen deutlich gesunken, teils drastisch. Den stärksten Rückgang gab es bei IT-Security-Spezialisten (– 56 Punkte auf 231). Allerdings sank der Index-Wert von einem sehr hohen Niveau und liegt noch immer so hoch wie Ende 2017. Dagegen ist der Index-Wert für IT-Administratoren zwar ähnlich stark gesunken (– 52 Punkte auf 85), liegt nun aber unter dem Bezugsniveau von 100 aus dem 1. Quartal 2015. Am wenigsten ging der Index-Wert für Mobile-Entwickler (– 27 Punkte auf 114), .NET-Entwickler (– 29 Punkte auf 103) und Anwendungsentwickler zurück (– 32 Punkte auf 97).

 

In allen untersuchten Branchen haben die Unternehmen weniger Stellen für IT-Fachkräfte ausgeschrieben. Am kräftigsten sank die Nachfrage bei Architektur- und Ingenieurbüros (– 57 Punkte auf 82) und in der IT-Branche selbst (– 55 Punkte auf 140). Die geringsten Rückgänge gab es bei Personaldienstleistern (– 23 Punkte auf 96), in der Automobilindustrie (– 31 Punkte auf 46) und den Branchen Elektronik/Elektrotechnik/Optik (– 36 Punkte auf 79). Den niedrigen Index-Wert der Automobilindustrie in Höhe von 46 kann man fast schon als historisch bezeichnen.

Auch verglichen mit dem Vorjahresquartal waren im 2. Quartal 2020 alle untersuchten Positionen deutlich weniger gesucht. Den stärksten Rückgang gab es bei IT-Administratoren (– 110 Punkte), gefolgt von Fachkräften im IT-Support (– 82 Punkte) und IT-Security-Spezialisten (– 82 Punkte). Am wenigsten betroffen waren die Ausschreibungen für SAP-Entwickler (– 21 Punkte) und .NET-Entwickler (– 25 Punkte). In den untersuchten Branchen gab es beim Maschinenbau (– 121 Punkte) sowie bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (– 115 Punkte) die stärksten Einbrüche.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Zum 1. Quartal 2018 wurde der bisherige Hays-Fachkräfte-Index auf eine neue Datenbasis gestellt und um weitere Positionen sowie Branchen erweitert. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Zur vereinfachten Lesbarkeit wird bei den Positionsbezeichnungen nur die männliche Form verwendet, auch wenn die Anzeigen sich gleichermaßen an Männer und Frauen richten.

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.


Zahl der IT-Stellenanzeigen nimmt im 1. Quartal 2020 zu

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen ist im 1. Quartal 2020 gegenüber dem relativ schwachen Vorquartal um 18 Punkte auf einen Wert von 155 gestiegen. Er liegt damit knapp unterhalb des Niveaus von 2018, deutlich höher als 2017. Der Rückgang des Stellenangebots im März um 18 Prozent gegenüber dem Januar dürfte bereits auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

 

Die Zahl der Stellen ist für fast alle IT-Positionen gestiegen, die für den Hays-Index analysiert werden. Die stärksten Zuwächse gab es bei Datenbankentwicklern (+38 Punkte auf 205), Web-Entwicklern (+35 Punkte auf 175), SAP-Entwicklern (+35 Punkte auf 159) und IT-Security-Spezialisten (+34 Punkte auf 287). Nur die Nachfrage nach IT-Administratoren ist gesunken (–19 Punkte auf 137).

 

In allen Branchen, die der Hays-Index untersucht, sind mehr Stellen für IT-Fachkräfte ausgeschrieben worden. Am stärksten gestiegen ist die Zahl der Angebote in der IT-Branche (+26 Punkte auf 195), im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (+15 Punkte auf 142) sowie bei Architektur- und Ingenieurbüros (+14 Punkte auf 139).

Verglichen mit dem Vorjahresquartal sind im 1. Quartal 2020 bei fast allen untersuchten Positionen deutlich weniger Stellen ausgeschrieben gewesen. Die stärksten Rückgänge gab es bei IT-Administratoren (–48 Punkte), IT-Testmanagern (–45 Punkte) und Entwicklern von Embedded Systems (–40 Punkte). Ein Plus gab es nur bei SAP-Entwicklern (+18 Punkte). Bei den analysierten Branchen gab es ausschließlich Rückgänge, oft kräftige. Besonders drastisch war es beim Maschinenbau mit –133 Punkten.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Zum 1. Quartal 2018 wurde der bisherige Hays-Fachkräfte-Index auf eine neue Datenbasis gestellt und um weitere Positionen sowie Branchen erweitert. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Zur vereinfachten Lesbarkeit wird bei den Positionsbezeichnungen nur die männliche Form verwendet, auch wenn die Anzeigen sich gleichermaßen an Männer und Frauen richten.

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.

Zahl der IT-Stellenanzeigen nimmt im 1. Quartal 2020 zu

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Der Hays-Fachkräfte-Index für IT-Positionen ist im 1. Quartal 2020 gegenüber dem relativ schwachen Vorquartal um 18 Punkte auf einen Wert von 155 gestiegen. Er liegt damit knapp unterhalb des Niveaus von 2018, deutlich höher als 2017. Der Rückgang des Stellenangebots im März um 18 Prozent gegenüber dem Januar dürfte bereits auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

 

Die Zahl der Stellen ist für fast alle IT-Positionen gestiegen, die für den Hays-Index analysiert werden. Die stärksten Zuwächse gab es bei Datenbankentwicklern (+38 Punkte auf 205), Web-Entwicklern (+35 Punkte auf 175), SAP-Entwicklern (+35 Punkte auf 159) und IT-Security-Spezialisten (+34 Punkte auf 287). Nur die Nachfrage nach IT-Administratoren ist gesunken (–19 Punkte auf 137).

 

In allen Branchen, die der Hays-Index untersucht, sind mehr Stellen für IT-Fachkräfte ausgeschrieben worden. Am stärksten gestiegen ist die Zahl der Angebote in der IT-Branche (+26 Punkte auf 195), im sonstigen verarbeitenden Gewerbe (+15 Punkte auf 142) sowie bei Architektur- und Ingenieurbüros (+14 Punkte auf 139).

Verglichen mit dem Vorjahresquartal sind im 1. Quartal 2020 bei fast allen untersuchten Positionen deutlich weniger Stellen ausgeschrieben gewesen. Die stärksten Rückgänge gab es bei IT-Administratoren (–48 Punkte), IT-Testmanagern (–45 Punkte) und Entwicklern von Embedded Systems (–40 Punkte). Ein Plus gab es nur bei SAP-Entwicklern (+18 Punkte). Bei den analysierten Branchen gab es ausschließlich Rückgänge, oft kräftige. Besonders drastisch war es beim Maschinenbau mit –133 Punkten.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer quartalsweisen Auswertung der index Internet und Mediaforschung GmbH für Hays. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, von Tageszeitungen sowie dem Business-Netzwerk Xing. Zum 1. Quartal 2018 wurde der bisherige Hays-Fachkräfte-Index auf eine neue Datenbasis gestellt und um weitere Positionen sowie Branchen erweitert. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2015. Zur vereinfachten Lesbarkeit wird bei den Positionsbezeichnungen nur die männliche Form verwendet, auch wenn die Anzeigen sich gleichermaßen an Männer und Frauen richten.

Hays-Fachkräfte-Index IT jetzt als PDF downloaden

Sie haben Fragen zum Hays-Fachkräfte-Index?

Jetzt meine Ansprechpartner kontaktieren.


Follow us on social media: Follow us on social media: