Kontakt
Sie sind hier:

Gute Arbeit
braucht gutes Klima

Eine intakte Umwelt ist Voraussetzung für unsere erfolgreiche Geschäftstätigkeit. Warum? Weil Menschen nur unter guten und gesunderhaltenden Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Lage sind, ihr Potenzial optimal zu entfalten. Klimaschutz und Ressourcenschonung betrachten wir daher aus ökologischer wie aus wirtschaftlicher Sicht gleichermaßen als essenziell.

„Doing the right thing“ – entsprechend diesem zentralen Unternehmenswert haben wir in den vergangenen Jahren unternehmensintern zahlreiche Maßnahmen zur Ressourceneffizienz ergriffen. Als weltweitbranchenführendes Unternehmen wollen wir außerdem in Sachen Klimaschutz Verantwortung übernehmen und haben uns verpflichtet, ab Ende 2021 klimaneutral zu wirtschaften. Dabei setzen wir zunächst auf Ausgleich von Emissionen, um dann mehr und mehr in die Reduktion zu gehen.

Green Business

Unser Anspruch ist es außerdem weiterzudenken und zu überlegen, wie unsere Expertise in der spezialisierten Personaldienstleistung helfen kann, die Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens umzusetzen – wie wir also dazu beitragen können, dass die Erderwärmung die 1,5-Grad-Grenze nicht überschreitet. Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen dürften in der Green Economy in den kommenden Jahren über 24 Millionen Jobs entstehen. Die Rekrutierung von spezialisierten Fachkräften für Positionen im Klima- und Umweltschutz spielt für unsere Kundenunternehmen bereits heute eine wichtige Rolle. Um Unternehmen weltweit in diesem Bereich künftig noch besser zu unterstützen, bauen wir entsprechende Talent-Pools auf.

Unser Vorgehen

So vermeiden wir unsere CO2-Emissionen

Vermeiden

Die besten Emissionen sind diejenigen, die gar nicht entstehen.

Informieren Sie sich hier, wie wir CO2 vermeiden.

So reduzieren wir unsere CO2-Emissionen

Reduzieren

Weniger ist besser – daher arbeiten wir daran, unseren CO2-Fußabdruck zu verkleinern.

Erfahren Sie mehr über unsere Reduktionsziele.

So gleichen wir unseren CO2-Ausstoß aus

Ausgleichen

Unvermeidbare Treibhausgas-Emissionen gleichen wir durch Klimaschutzprojekte aus.

Lesen Sie mehr über unsere Kompensationsstrategie.

Vermeiden

Grüner Strom in den Hays Niederlassungen
Erneuerbare Energien: Seit 2014 beziehen wir den Strom für alle unsere Niederlassungen ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Das gilt auch für Niederlassungen, die wir neu eröffnen.

CO2 einsparen mit Hilfe des ÖPNV: Unsere Niederlassungen sind bewusst gut mit dem ÖPNV erreichbar.

Gute Erreichbarkeit: Die Standorte der Niederlassungen wählen wir so aus, dass sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar sind und möglichst in Bahnhofsnähe liegen.

 

Durch digitale Vernetzung Dienstreisen vermeiden
Digitale Vernetzung: Alle unsere Mitarbeitenden an den verschiedenen Standorten sind über eine digitale Kommunikationsplattform miteinander verbunden. In allen Niederlassungen wurden die Voraussetzungen für Videokonferenzen geschaffen. Viele Dienstreisen werden dadurch obsolet.

Durch digitale Signaturen Papierverbauch einsparen

Digitale Signatur: Wo möglich setzen wir im Vertragswesen die digitale Signatur ein, um Vorgänge zu beschleunigen und Papier zu sparen.

Reduzieren

Die Fahrt zum Kundentermin, der Flug zum Meeting, das Pendeln zum Arbeitsplatz – der größte Teil der CO2-Emissionen von Hays steht in Zusammenhang mit unserer Mobilität. Deshalb haben wir das Thema Mobilität in den Fokus unserer Bemühungen gerückt: Hier setzen wir an, um unseren CO2-Fußabdruck zu verkleinern.

In einem ersten Schritt haben wir uns verpflichtet, bis Ende 2021 den CO2-Ausstoß im Bereich Mobilität um fünf Prozent zu senken.

Zeitgleich befasst sich eine strategische Arbeitsgruppe mit der zukünftigen Mobilität in unserer Organisation. Dafür arbeiten wir mit Expertinnen und Experten der MHP-Beratungsgesellschaft zusammen, die über langjährige Erfahrung mit Mobilitätskonzepten verfügen.

Bereits seit 2019 verpflichtet eine Reiserichtlinie alle Mitarbeitenden von Hays, bei der Reiseplanung stets auch Umweltaspekte zu berücksichtigen. Infolgedessen konnten wir beispielsweise die Inlandsflüge schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie deutlich verringern.

Auch beim Thema Mobilität achtet Hays auf umweltfreundliche Alternativen

Ausgleichen

Bis Ende 2021 wird Hays klimaneutral sein - dieses Ziel hat Hays-CEO Alistair Cox im Frühjahr 2021 ausgerufen. Um ‘Net Zero’ zu realisieren, werden wir den Teil an Emissionen, den wir nicht einsparen können, ausgleichen. Dazu arbeiten wir mit zwei renommierten Unternehmen zusammen: Während Ecometrica all unsere Emissionen berechnet, analysiert und uns bei der Zielmodellierung unterstützt, prüft ClimatePartner unsere Emissionsdaten und erwirbt für uns international zertifizierte Emissionsgutschriften auf Klimaschutzprojekte. Kurz- und mittelfristig haben wir dazu in ein Aufforstungsprojekt im Osten Uruguays investiert: Das Guanare-Projekt umfasst 22.000 Hektar zuvor degradierter landwirtschaftlicher Flächen, die zu Wald regeneriert werden – mit dem Ziel, über die Dauer des Projekts etwa sieben Millionen Tonnen CO2 zu speichern und jährlich fast 130.000 Tonnen CO2 zu absorbieren. Das Projekt wurde von unabhängiger Seite geprüft und unterstützt fünf Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs). Langfristig werden wir uns mit innovativen Investitionen in die Kohlenstoffbindung befassen, um CO2 physisch aus der Atmosphäre zu entfernen.

Unsere
Partnerschaften

Ecometrica berechnet und analysiert unsere Emissionen und unterstützt uns bei der Zielmodellierung
ClimatePartner prüft unsere Emissionsdaten und erwirbt international zertifizierte Emissionsgutschriften auf Klimaschutzprojekte

Christine Theuer

Corporate Social Responsibility / Nachhaltigkeit

  • Hays AG
  • Willy-Brandt-Platz 1-3
  • 68161 Mannheim
Christine Theuer
Christine Theuer
Folgen Sie uns auf Social Media: Folgen Sie uns auf Social Media: